Baugrund: Preisschere zwischen Angebots- und Kaufpreisen

392306_web_r_k_b_by_rainer_sturm_pixelio-de_Einmal ein Haus bauen und einen Baum pflanzen – das ist für viele der ultimative Traum vom Familienglück. Doch wie steht es um Angebotspreise und in welcher Relation stehen diese mit tatsächlichen Kaufpreisen? Ihre all-in-one Gebäudeverwaltung hat die Analyse für Sie parat:

Das Ausmaß des Vergleiches umfasst 35.000 Baugrundstücke und untersucht Angebotspreise in Gegenüberstellung mit realen Kaufpreisen.

Denn am Markt geht klar hervor, dass der Verkauf von Bauland oft nicht den angestrebten Angebotspreis erzielt. In Österreich gibt es eine Preisschere von rund 18%. Dies kann für Verkäufer sowie Käufer von hoher Bedeutung sein, um sich ein Bild vom Gesamtmarkt zu verschaffen.

Das Auseinanderklaffen des Preises ist insbesondere in Neusiedl am See in Burgenland und Klagenfurt Land mit über 26% sowie in Tulln (rund 28%) und Hallein (30%)  mitunter am höchsten.

Diese News wurde von der all-in-one Gebäudeverwaltung GmbH, einem Unternehmen der Limberg Real Estate Group, zur Verfügung gestellt. Weitere Information dazu finden Sie bitte hier.