Behörden-Update dringend nötig: Baubranche fordert Deregulierung

BaubrancheDer Immobilienmarkt in Österreich ist heiß begehrt. Doch es fehlt an ausreichendem Angebot an preiswerten Wohnungen.  Rund 20.000 Wohneinheiten stecken in bürokratischen Verfahren fest, die sich teils über mehrere Monate hinwegziehen. Die gesetzeskonforme Errichtung von Wohnraum wird durch die zunehmende Komplexität  der Regelungen, die teils sogar konträr sind, immer aufwendiger. Ihre all-in-one Gebäudeverwaltung informiert über Problemstellungen bei Bauverfahren:

Baugenehmigungen dauern oftmals über ein halbes Jahr, da sie in entsprechenden Instanzen hängen. Das verzögert nicht nur die Bauverfahren und lähmt den Angebotsanstieg am Immomarkt. Aus diesem Grund befinden sich zur Zeit rund 20.000 Wohnungen in der Schwebe, die teils durch den hohen Bürokratieaufwand oder Anrainerbeschwerden ihren Weg zur Vermietung oder zum Verkauf nur mit Verzögerung finden.

Es braucht ein dringendes Organsiations-Update der Behörden, um diese Prozesse zu beschleunigen. Dies betrifft Faktoren der Bauphysik, Barrierefreiheit, Brandschutzregelungen, Statik und vieles mehr. Nur durch Neuerungen in der Bauordnung lässt sich ein entsprechendes Angebot am Immobilienmarkt zeitnah realisieren. Der Wunsch nach Deregulierung in der Branche wird daher immer lauter.

Diese News wurde von der all-in-one Gebäudeverwaltung GmbH, einem Unternehmen der Limberg Real Estate Group, zur Verfügung gestellt. Weitere Information dazu finden Sie bitte hier.