Einheitliche Abstimmung über mehrere Beschlussthemen zulässig

Die Beschlussfassung nach Wohnungseigentumsgesetz (WEG) ist voller formaler Hürden, die in der Praxis oft zu Problemen führen, insbesondere wenn das Verfahren nicht von Juristen begleitet wird. Kommt hinzu, dass sich ein Beteiligter (oft eine abgewählte Hausverwaltung) gegen den Beschluss mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln wehrt, so wird es besonders schwierig.

In einem nun entschiedenen Fall hat der OGH aber immerhin entschieden, dass es grundsätzlich nicht schädlich ist, wenn mehrere Beschlusspunkte (in konkretem Fall: Abwahl der derzeitigen Hausverwaltung und Bestellung eines Nachfolgers) zu einem verknüpft werden, sofern dadurch nicht ein Wohnungseigentümer (der zB hinsichtlich eines Teils des Beschlusses ausgeschlossen ist) benachteiligt wird. Der OGH stellt damit klar, dass im „Regelfall“, in dem kein Stimmrechtsausschluss gegeben ist, eine solche „junktimierte Abstimmung“ zulässig ist und erleichert damit die Praxis der Beschlussfassung. Trotzdem: Eine Beschlussfassung nach WEG birgt zahlreiche juristische Tücken, LimLaw berät Sie aber gerne zu allen damit in Zusammenhang stehenden Fragen.

Hinweis: Die all-in-one Gebäudeverwaltung GmbH, ein Unternehmen der Limberg Real Estate Group, betreut gerne Zinshäuser, Wohnungseigentumsobjekte und Subverwaltungen in Wien und im Großraum Wien. Dabei entscheiden sich Eigentümer laufend, ihre Objekte ihre Objekte durch die all-in-one Gebäudeverwaltung managen zu lassen und hat diese daher viel Erfahrung in der Übernahme von Verwaltungen. Die all-in-one Gebäudeverwaltung berät und betreut gerne auch Sie bei allen Fragen rund um den Wechsel der Hausverwaltung (freilich kostenlos und unverbindlich). Nähere Informationen dazu finden Sie bitte hier.

Hinweis: Diese News wurde von Dr. Clemens Limberg Rechtsanwalts GmbH (LimLaw) zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen zu dieser hauptsächlich im Immobilienrecht tätigen Rechtsanwaltskanzlei finden Sie bitte hier.