Fazit Immobilienverkäufe: Österreich im ersten Halbjahr 2016 gefragter denn je

730371_web_r_k_by_lupo_pixelio.de_Österreich ist gefragter denn je. Und das gilt insbesondere auch für die heimische Immobilienbranche. Bereits im ersten Halbjahr wurden 23.000 Eigentumswohnungen zu einem Wert von nahezu 5 Mrd. Euro verkauft. Im Vergleich zur ersten Hälfte des Jahres 2015 ist dies ein Anstieg von knapp 8,5 %! Auch das Preisniveau ist um 5% höher. Ihre all-in-one Gebäudeverwaltung berichtet:

Dass es sich in Österreich besonders gut wohnt ist längst kein Geheimnis und das kostet – nämlich genau genommen muss man dafür im Schnitt 180.000 Euro bezahlen. 

Dieser Betrag ist im Vergleich zu noch vor fünf Jahren um ein Drittel höher, wobei ein durchschnittlicher Quadratmeter hierzulande im ersten Halbjahr rund 2.900 Euro kostet. Das sind immerhin +38,7% als noch vor fünf Jahren.
Auch im internationalen Vergleich zeigt sich deutlich, dass Österreichs Wohnungen boomen: Als Bemessungsgrundlage dienen sämtliche neu im Grundbuch eingetragene Wohnobjekte, welche in Österreich rund 40% aller Immo-Verkäufe ausmachen. Dabei belegt Wien deutlich den ersten Platz, denn die Landeshauptstadt beanstandet sogar 30% dieser Verkäufe für sich. Demzufolge gibt es einen Anstieg an verkauften Eigentumswohnungen um 10%, wobei man im Schnitt im ersten Halbjahr 2016 rund 200.000 Euro bezahlte.

Diese News wurde von der all-in-one Gebäudeverwaltung GmbH, einem Unternehmen der Limberg Real Estate Group, zur Verfügung gestellt. Weitere Information dazu finden Sie bitte hier.