Gebührenerhöhung: Wasser, Abwasser und Müll

publikation1Wasser- sowie Müllgebühren gelten im Allgemeinen als umfassende Preisfresser. Mit kommendem Jahr werden sich diese wesentlich erhöhen. Die letze Anpassung der Tarife erfolgte im Jahr 2012, weshalb eine an die Inflation angepasste Verteuerung in Wien am Programmpunkt steht. Ihre all-in-one Gebäudeverwaltung informiert über das Ausmaß der Preiserhöhung:

Für Wasser, Abwasser (Kanal) und Müll muss man in Zukunft im Monat mit 1,46 Euro pro Haushalt mehr rechnen. Das entspricht einem Anstieg von rund 3,3 %. 

Die Berechnungsgrundlage bietet hierfür der letzte Indexwert, welcher im Falle eines Anstiegs von mindestens drei Prozent zu einer Gebührenerhöhung führt. Der Stichtag für den Verbraucherpreisindex ist der 30. Juni und liegt dem Valorisierungsgesetz zugrunde.

Grundsätzlich führt dies mit 2017 zu durchschnittlichen Mehrkosten von 0.71 Euro für Müll, 0.39 Euro für Kanal und 0.36 Euro für Wassergebühren. Somit wird die Müllentsorgung eines Behälters mit rund 120 Liter in Zukunft nicht 4.41 Euro sondern 4.56 Euro kosten.

Die Gebührensteigerung in der Landeshauptstadt trifft ab 01.01.2017 auch die Parkometerabgabe. Diese erhöht sich pro Parkstunde von 2.00 Euro auf 2.10 Euro.

Diese News wurde von der all-in-one Gebäudeverwaltung GmbH, einem Unternehmen der Limberg Real Estate Group, zur Verfügung gestellt. Weitere Information dazu finden Sie bitte hier.