Gesundheitsschädlicher Gestank adé: OHG Urteil Rauchverbot in Wohnung

602145_web_r_k_b_by_petra_bork_pixelio-de_Überregulierte Gesellschaft oder doch reine Gesundheitsmaßnahme? Die Diskussionen rund um das Rauchverbot in der eigenen Wohnung gehen deutlich auseinander. Gerade als Hausverwaltung sind wir als Troubleshooter stets bemüht die Interessen der Mieter und Eigentümer zu berücksichtigen. Dabei stehen Streitigkeiten rund um das Zusammenleben in der Nachbarschaft täglich auf der Tagesordnung. Ein OGH Urteil sorgt hierbei nun in Sachen Zigarettenrauch im Wohngebäude für Aufregung, denn wenn es danach geht darf man die Zigarre nicht mehr anzünden. Ihre all-in-one Gebäudeverwaltung hat die Fakten parat:

Auslöser war ein Streit zwischen den Bewohnern eines Mietshauses aufgrund unerträglichen Zigarrenqualms, der sich in das obere Stockwerk ausbreitet.

Nun wurde ein Verbot (2 Ob 1/16k) ausgeweitet und gilt auch von 1. April bis 31. Oktober zwischen 8 bis 10, 12 bis 15 und 18 bis 20 Uhr. In den anderen Wintermonaten gibt es nur eine dreistündige Rauchersperre in der Wohnung. Ziel durch diese Regelung ist es ein gegenseitige Rücksichtnahme unter Nachbarn zu erzielen.

Diese News wurde von der all-in-one Gebäudeverwaltung GmbH, einem Unternehmen der Limberg Real Estate Group, zur Verfügung gestellt. Weitere Information dazu finden Sie bitte hier.