Handwerkliche Arbeiten in der Mietwohnung: Kein Kostenersatz

15800829_1084023235059446_2093406772_nBeim Einzug in das neue Objekt werden Nachteile der Ausstattung oft übersehen. Noch dazu nützen sich Geräte mit der Zeit ab. Sei es die Küchenzeile deren Zeitgeist abgelaufen ist oder beschädigte Parkettböden. Bevor einem die Decke auf den Kopf fällt legen viele selbst Hand an und gestalten die Wohnung um. Ist das überhaupt erlaubt und bekommt man als Mieter Kostenersatz? Ihre all-in-one Gebäudeverwaltung hat die Antwort:

Handwerkliche Arbeiten in der Mietwohnung lohnen sich oft nur in unbefristeten Verträgen. 

Betrifft es die Substanz der Wohnung wie beispielsweise beim Verlegen von Leitungen ist außerdem eine Einwilligung des Vermieters erforderlich. Kommt auf eine schriftliche Anfrage zwecks Umgestaltung binnen zwei Monaten keine Antwort so gilt die Zustimmung als erteilt. Hierbei sollte daran gedacht werden, dass eine Mietwohnung bei Kündigung immer in den ursprünglichen Zustand zurückgegeben werden muss. Hier entsteht oft der Streitfall, dass Mieter für Veränderungen sogar Geld zurückverlangen. Für Wohnungsverschönerung gibt es grundsätzlich keinen Kostenersatz des Vermieters.

Diese News wurde von der all-in-one Gebäudeverwaltung GmbH, einem Unternehmen der Limberg Real Estate Group, zur Verfügung gestellt. Weitere Information dazu finden Sie bitte hier.