Heizkostenabrechnung: Was man beachten sollte

Einmal im Jahr kommt die Heizkostenabrechnung und damit auch die Frage, ob an den Heizkosten gespart werden konnte oder ob eine Nachzahlung besteht.

Was ist die Heizkostenabrechnung?

Grundsätzlich gliedert sich die Gesamtmiete in zwei Teile. Einmal die reine Kaltmiete pro Quadratmeter und die Nebenkosten. Ebenso wie die Heizkostenabrechnung ist die Nebenkostenabrechnung einmal im Jahr fällig.

Die Berechnung der Heizkosten

Vermieter sind bei einer gemeinschaftlich genutzten Heizungsanlage dazu verpflichtet, diesen verbrauchabhängig abzurechnen.

  • 4 HeizkostenV.

„(1) Der Gebäudeeigentümer hat den anteiligen Verbrauch der Nutzer an Wärme und Warmwasser zu erfassen.
(2) Er hat dazu die Räume mit Ausstattungen zur Verbrauchserfassung zu versehen; die Nutzer haben dies zu dulden. Will der Gebäudeeigentümer die Ausstattung zur Verbrauchserfassung mieten oder durch eine andere Art der Gebrauchsüberlassung beschaffen, so hat er dies den Nutzern vorher unter Angabe der dadurch entstehenden Kosten mitzuteilen; die Maßnahme ist unzulässig, wenn die Mehrheit der Nutzer innerhalb eines Monats nach Zugang der Mitteilung widerspricht. Die Wahl der Ausstattung bleibt im Rahmen des § 5 dem Gebäudeeigentümer überlassen.
(3) Gemeinschaftlich genutzte Räume sind von der Pflicht zur Verbrauchserfassung ausgenommen. Dies gilt nicht für Gemeinschaftsräume mit nutzungsbedingt hohem Wärme- oder Warmwasserverbrauch, wie Schwimmbäder oder Saunen.
(4) Der Nutzer ist berechtigt, vom Gebäudeeigentümer die Erfüllung dieser Verpflichtungen zu verlangen.“

Welche Kosten werden bei der Abrechnung erfasst und nach Verbrauch aufgeteilt?

  • Kosten für die Messung
  • Fachmännische Prüfung und Wartung der Anlage
  • Kosten für die Überwachung, Pflege und Bedienung
  • Elektronische Versorgung der Heizungsanlage
  • Brennstoffe und deren Lieferung
  • Kauf-, Miet-, und Eichkosten für Messgeräte (z.B. Heizkostenverteiler)
  • Kosten für Warmwasserversorgung bzw. Wassererwärmung
    • Wasserverbrauch
    • Zählermiete
    • Grundgebühren
    • Betriebskosten der Wasserversorgungs- sowie Wasseraufbereitungsanlage
  • Kosten für die Berechnung und Erstellung der Heizkostenabrechnung
  • Reinigungskosten für die Anlage und den Betriebsraum

Mieter zieht während einer Heizperiode ein, wie muss man vorgehen?

Bei einem Ein- oder Auszug müssen hierfür dann die Zählerstände der Heizkostenverteiler abgelesen werden.

Falls eine Wohnung nicht bewohnt ist, dann muss der Vermieter dennoch die errechneten Kosten tragen.

Nach Zustellung der Heizkostenabrechnung hat man ein Jahr Zeit, Einwendungen geltend zu machen.

 

Falls Sie noch weiter Fragen haben, können Sie uns gerne über unser Kontaktformular kontaktieren.