High Speed Bauverfahren: Neues Vermessungsgesetz sorgt für Geschwindigkeit

300339_web_r_k_b_by_rainersturm_pixelio.de_Bürokratie kennt in Österreich keine Grenzen und doch hält sie sich seit Jahren als wesentlicher Bestandteil im System. Das gilt bislang auch für die oft lang andauernde Durchführung von Bauverfahren insbesondere in Sachen Grenzstreitigkeiten. Eine neue Gesetzesnovelle zum Vermessungsgesetz soll dem nun ein Ende bereiten. Ihre all-in-one Hausverwaltung hat die Regelung für Sie zusammengefasst:
Der Ablauf von Verfahren betreffend Grenzziehung zwischen Grundstücken wird in Zukunft vereinfacht. Kommt es hierbei künftig zu Einwendungen entgegen des Verlaufs der einzelnen Grenze, können die Resultate der Vermessung durch das Amt selbst weitergeleitet werden.

Das sorgt für eine enorme Beschleunigung der Herstellung von Rechtssicherheit. Dadurch sollen auch anfallende Kosten maßgeblich gesenkt werden. Dies gelingt insofern als auch der Verkaufsprozess von Grundstücken vereinfacht wird, indem es für gewisse Bereiche der Liegenschaft keine neue Vermessung aus dem Grenzkataster benötigt und es möglich ist diese abzuschreiben.
Die anfängliche Euphorie über die Novelle nimmt jedoch schnell ab, wenn man die im Gegenzug strenger werdenden Naturschutzbedingungen mit einbezieht. Wie sich das in einer Lähmung der Bauvorhaben äußern kann, finden Sie hier.

Diese News wurde von der all-in-one Gebäudeverwaltung GmbH, einem Unternehmen der Limberg Real Estate Group, zur Verfügung gestellt. Weitere Information dazu finden Sie bitte hier.