Immobilien Preisentwicklung im österreichischen Sechs-Jahres-Vergleich

dsc_0311Wohnen kostet – und zwar genau genommen um bis zu 45% mehr als noch vor sechs Jahren. Die Preise für Immobilien schießen in die Höhe und sind für viele gerade in gefragten Lagen schwer leistbar. Ihre all-in-one Gebäudeverwaltung hat die Immo-Entwicklung für Sie zusammengefasst:

Zieht man einen Vergleich der Preisentwicklung seit dem Jahr 2010 so zeigt sich eine deutliche Verteuerung von Wohnungen und Häusern. 

Dabei gilt vor allem der Westen Österreichs und Wien als kostspielige Hotspots. Während man in der Landeshauptstadt für eine neue Eigentumswohnung mit rund 80m2 im Schnitt 369.000 Euro bezahlt, zieht auch das Bundesland Tirol mit einem Preiszuwachs von 40% auf 340.000 Euro nach.

Aus diesem Grund bevorzugen viele Menschen eine Mietwohnung, wobei auch hier nennenswerte Preisanstiege zu verzeichnen sind. Durchschnittlich kostet 2016 der Quadratmeter 9,80 Euro für eine gebrauchte Wohnung und macht im Vergleich zum Jahr 2010 eine Verteuerung von rund 11% aus. Bei neuwertigen Immobilien stieg der Quadratmeterpreis auf 11,50 Euro (+21%).

Diese News wurde von der all-in-one Gebäudeverwaltung GmbH, einem Unternehmen der Limberg Real Estate Group, zur Verfügung gestellt. Weitere Information dazu finden Sie bitte hier.