Immobilienjahr 2019: was erwartet uns

Mit dem neuen Jahr kommen auch in der Immobilien viele neue Änderungen die Folgen für Mieter, Vermieter aber auch Bauherren mit sich ziehen.

Novelle der Wiener Bauordnung

Eines der umstrittensten Themen war, und ist nach wie vor die Novelle zur Wiener Bauordnung. Diese hat soll einfachere, schnellere und kostengünstigere Verfahren spezialisiert. Grundstücke sollen zudem teilweise nur für geförderte Wohnungen genutzt werden können, die Stellplatzverordnung wird künftig flexibler gehandhabt, Wer seine Wohnung an Touristen vermieten will, darf das nur noch in engen Grenzen, usw.

Neubau und Nachverdichtung

Die Nachfrage nach Wohnraum in Wien ist noch immer hoch. Dies wird sich auch im neuen Jahr nicht ändern, weshalb Neubau und die Nachverdichtung in Wien weiterhin heiße Themen bleiben werden.

Zinshausmarkt boomt weiterhin

Auch 2019 ist die Nachfrage nach Zinshäusern kaum zu bremsen. Somit bleib die Marktentwicklung zu diesem Thema weiterhin sehr positiv und bringt weiters auch eine Steigung bei Preisen und Transaktionen. Vor allem jetzt ist es bestimmt gut ein Zinshaus zu verkaufen, falls dies gewünscht ist. In solchen Fällen können Sie uns gerne über unser Kontaktformular kontaktieren.

Niedriges Zinsniveau

Das Zinsniveau wird auch 2019 erhalten bleiben und die Nachfrage nach Immobilien bleibt dadurch bis auf weiteres hoch. Ein derartig niedriges Nominalzinsniveau gab es seit Beginn der Aufzeichnung noch nie.

Der Referenzzinssatz ist der Zinssatz, der von neutraler Stelle täglich für eine bestimmte Währung und Zinslaufzeit ermittelt wird. Zurzeit liegt der Referenzzinssatz bei 0,65 Prozent.

Der Hauptrefinanzierungszinssatz ist der, zu dem Banken im Rahmen des Hauptrefinanzierungsgeschäfts der EZB über befristete Transaktionen Zentralbankgeld erwerben können. Dieser liegt im Moment bei 0,00 Prozent.

Eine Spitzenrefinanzierungsfazilität ist eine Möglichkeit für Geschäftsbanken im Euroraum, sich kurzfristig (über Nacht) Geld bei der Europäischen Zentralbank zu beschaffen. (Wikipedia) Im Moment sind es hier 0,25 Prozent.

Eine Einlagefazilität ist eine Möglichkeit für Geschäftsbanken im Euroraum, kurzfristig nicht benötigtes Geld bei der Europäischen Zentralbank (EZB) anzulegen. (Wikipedia) Mit Wirkung vom 16. März 2016, liegt der Zinssatz für die Einlagefazilität bei 0,40 Prozent.

Der Basiszinssatz ist in Österreich ein variabler Zinssatz, der für die Bewertung von Kapitaldienstleistungen dient und liegt zurzeit bei 0,62 Prozent.

 

Auch die Limberg Real Estate Group denkt an das Jahr 2018 sehr gerne zurück und erwartet einen schwungvollen Start und alles Gute für 2019!

Falls Sie weitere Informationen bezüglich ähnlichen Themen brauchen, können Sie gerne auf www.my-broker.at vorbeischauen.