Leerstandsrate in Einkaufsstraßen steigt

Cheerful urban girl standing out from the crowd at a city streetDie Konkurrenz schläft nicht. – Onlinehandel, Fachmarkt- und Einkaufszentren werden immer beliebter.

Die Leerstandsrate, die zwischen 5 % und 15 % liegt, nimmt in den Einkaufsstraßen Österreichs kontinuierlich zu. Die Verkaufsflächen sind laut dem österreichischen Beratungsunternehmen „Standort + Markt“ seit vergangenem Jahr sogar um 0,5 % gestiegen. In den letzten drei Jahren soll diese Rate bereits um 10 % angestiegen sein. Die Erklärung für diesen Rückgang im Vermietungsgrad liegt zum Großteil im unserem Konsumverhalten, das sich in den letzten Jahren verändert hat. Speziell in Wien hatte auch die Umwidmung der Mariahilferstraße zur Fußgängerzone große Auswirkungen darauf. Die Mariahilferstraße hat mit ihren 1,8 Kilometern und über 220 000 Quadratmetern die größte Verkaufsfläche Österreichs. Trotz ihrer enormen Präsenz mussten viele Geschäfte auf Grund der wirtschaftlichen Situation schließen. Die fehlenden Parkmöglichkeiten schrecken Konsumenten unter anderem davor ab schwere Einkäufe zu tätigen und verleiten sie Ihre Anschaffungen online oder in einem Einkaufszentrum zu erledigen. In Folge dessen wird der Verlust der Kaufkraft in Einkaufsstraßen immer maßgebender.

Experten meinen, dass sie in Zukunft den einzig großen Vorteil gegenüber der Peripherie in der Innenstadt sehen.