Mietpreisbremse: Studien zufolge wirkungslos

immobilienWie zuletzt hier berichtet ist Wohnen in deutschen Großstädten zumeist leistbarer als hierzulande. Nun sorgt eine neue Schlagzeile in Deutschland für Aufsehen: Die lang umstrittene, aber dennoch umgesetzte Mietpreisbremse würde keinen Effekt haben. Das Ziel liegt ursprünglich darin rasant ansteigende Mietpreise im Zaum zu halten. Zwar sei der Wohnungsmarkt mit Österreich nicht direkt vergleichbar, dennoch ist diese Maßnahme auch bei uns immer ein ideologisch diskutiertes Thema. Ihre all-in-one Hausverwaltung informiert:

Ein wesentlicher Grund für die geringen Auswirkungen der Mietpreisbremse liegt darin zugrunde, dass Sanktionen und Strafen derart gering ausfallen, sodass die Regelung  einfach ignoriert oder bewusst umgangen wird.

In manchen Städten habe sie sogar zu schneller wachsenden  Preisen geführt, indem Vermieter ihre Mieten vor dem Inkrafttreten erhöht haben. Hinzu kommt, dass erzielte Mietpreise nicht mehr reduziert werden müssen, sollten sie bereits über der 10%-Grenze des ortsüblichen Preises liegen. Das Ziel einer gesetzlichen Einschränkung der Mietpreishöhe wurde somit deutlich verfehlt.

Nichtsdestotrotz wird das Modell regulatorischer Markteingriffe auch in Österreich im Zuge der Mietrechtsreform diskutiert. Dabei prallen jedoch zwei verschiedene Sichtweisen aufeinander. Während Befürworter für strengere Beschränkungen der Preise argumentieren, befürchten Gegner ein Ablöse-Unwesen.

Diese News wurde von der all-in-one Gebäudeverwaltung GmbH, einem Unternehmen der Limberg Real Estate Group, zur Verfügung gestellt. Weitere Information dazu finden Sie bitte hier.