Mikroorganismen wie Schimmelpilze in der Wohnung keine Überlebenschance bieten

SchimmelSchimmel macht krank – und genau aus diesem Grund sollte man ihn schnellstmöglich beseitigen. Es steht generell außer Frage, dass sich Feuchtigkeit auf keinen Fall zu lange in der Bausubstanz aufhalten darf, denn dadurch entstehen erhebliche Schäden am Gebäude. Dies geschieht oftmals durch Eindringen von Wasser durch defekte Leitungen oder undichte Dächer.  Achten Sie hier stets auf vollständige Abdichtungen. Denn einfaches Lüften hilft hierbei nicht immer, um Schimmelbefall vorzubeugen. Doch wer ist für anfallende Kosten und die Schadensbegrenzung verantwortlich? Mieter oder Vermieter? Ihre all-in-one Hausverwaltung hat die Antwort:

Eigentümer von Mietobjekten haben grundsätzlich dafür zu sorgen, dass die Räumlichkeiten in einem ortsüblichen Ausmaß genutzt werden können. Lässt sich die Bildung von Schimmel trotz regelmäßigem Lüften nicht vehindern, muss der Mieter den Mangel sofort an den Eigentümer weiterleiten. Das einfache Aussetzen der Mietzahlungen ist nicht zulässig, da der Besitzer der Immobilie auf Zahlung und Räumung klagen wird, insofern als die Mietsinzminderung nicht berechtigt ist.

Diese News wurde von der all-in-one Gebäudeverwaltung GmbH, einem Unternehmen der Limberg Real Estate Group, zur Verfügung gestellt. Weitere Information dazu finden Sie bitte hier.