Neue Regelung: Steuerliche Absetzbarkeit von Instandhaltungsaufwand

657894_web_r_k_by_lichtkunst.73_pixelio.de_Besitzt man ein Objekt, so kommt es immer wieder zu Erhaltungsarbeiten, die den Austausch von Fenstern, dem Dach oder sämtlichen Elektroinstallationen umfasst. Mit Anfang dieses Jahres des Steuerreformgesetzes 2015/2016 trat eine neue Regelung betreffend steuerliche Absetzbarkeit von Aufwand der Instandhaltung in Kraft. Das ist demnach im Fall steigender Aufwendungen von Sanierungsarbeiten bei Verlängerung des Nutzwertes zu beachten. Für viele ist jedoch nach wie vor unklar, wie diese Regelung Anwendung findet. Ihre all-in-one Gebäudeverwaltung hat die Antwort:

Künftig bedarf es einer genaueren Überprüfung, ob ein Instandhaltungsaufwand vorhanden ist. Im außerbetrieblichen Bereich ist dieser nicht umgehend abzugsfähig, weshalb er auf den Zeitraum von 15 Jahren aufgeteilt geltend gemacht werden kann. Zum Vergleich, bisher galt es den Anspruch verteilt auf 10 Jahre anzusetzen. Dies wirkt sich in weiterer Folge auch auf Rendite und Liquidität aus. Dementsprechend achtet man umso genauer darauf, ob nicht doch ein Instandhaltungsaufwand nachgewiesen werden kann, um eine Sofortabsetzung zu ermöglichen.

Diese News wurde von der all-in-one Gebäudeverwaltung GmbH, einem Unternehmen der Limberg Real Estate Group, zur Verfügung gestellt. Weitere Information dazu finden Sie bitte hier.