Parkplatzsünder und Stellplatzdiebe: Rechtliche Abhilfe

thumbnail_764013_web_r_k_b_by_marc_boberach_pixelio-de_Parkplätze sind im Wiener Stadtzentrum hart umkämpft. Die ständige Suche nach einer geeigneten Parklücke kostet nicht nur nicht rückerstattbare Lebenszeit, sondern auch Nerven. Wer sich dem entziehen möchte erwirbt oder mietet zumeist einen eigenen Stellplatz. Doch auch dies sorgt oft nicht für problemfreies Parken, denn diese werden immer wieder von unachtsamen Nachbarn besetzt. Ihre all-in-one Gebäudeverwaltung informiert, welche rechtliche Abhilfe es im Falle einer  Parkplatzsünde gibt:

Wird Ihr Stellplatz ohne Erlaubnis besetzt so gilt dies als Störung des „ruhigen Besitzes“. Das Ausmaß ist dabei unabhängig von der Dauer des unerlaubt parkenden Fahrzeuges. Tritt dieser Fall des Öfteren ein, so kann eine Besitzstörungsklage gegen den Störenfried eingebracht werden, der ohne Ihre Erlaubnis auf Ihrem Parkplatz parkt.

Dies unterliegt einigen Voraussetzungen, wie unter anderen der deutlichen Erkennbarkeit des privaten Parkplatzes. Der Stellplatz kann beispielsweise durch eine Nummerierung gekennzeichnet sein oder in einem privaten Hof liegen. In diesem Fall gilt, dass auch Unwissenheit nicht vor Strafe schützt. Eine Besitzstörungsklage muss binnen dreißig Tagen ab Eintritt der Störung eingebracht werden.

Diese News wurde von der all-in-one Gebäudeverwaltung GmbH, einem Unternehmen der Limberg Real Estate Group, zur Verfügung gestellt. Weitere Information dazu finden Sie bitte hier.