Still und gemein wechseln Villen ihren Besitzer in Wien

Villen WienDiskret und gemein: so werden Villen in Wien zumeist verkauft. Nur wenige dieser luxuriösen Gebäude werden tatsächlich auch auf Plattformen im Internet inseriert. Dabei erweist sich gerade Döbling, der 19. Wiener Gemeindebezirk als einer der Orte mit der höchsten Villendichte der Stadt. Nahezu 3.000 Objekte soll hiervon beheimatet sein und das für einen Durchschnittspreis von rund zwei Millionen Euro. Im Luxussegment verzeichnete man somit einen Preisanstieg von 7,3 Prozent zwischen 2009 und 2016. Hierbei dürfe man sich jedoch nicht auf die Quadratmeterpreise verlassen, da Villen zumeist durch große Gärten anders kalkuliert werden.

Es geht auch um die Lage der Immobilie, dem Panoramablick und natürlich um die Ausstattung. Als eines der Rekordjahre betreffend der Transaktionsvolumen bei Villen zählt im übrigens 2015 gemessen an 130 Millionen Euro in den beiden Bezirken 18. und 19., was mehr als 60 Transaktionen entspricht. In den vergangenen Jahren wechselten dementsprechend viele Villen, die nur inoffiziell zu erwerben sind, ihren Besitzer.

Diese News wurde von der all-in-one Gebäudeverwaltung GmbH, einem Unternehmen der Limberg Real Estate Group, zur Verfügung gestellt. Weitere Information dazu finden Sie bitte hier.