Tourismushotspots als Preistreiber von Wohnungen

TourismushotspotFällt das Stichwort Wohnen so dreht sich alles um das Thema Leistbarkeit. Doch was treibt die Preise dermaßen stark an? Einer vieler Gründe findet sich in der Tourismusbranche. Ihre all-in-one Gebäudeverwaltung berichtet:

Österreichweit verzeichnet man einen Anstieg der Quadratmeterpreise, wobei Innsbruck nicht zuletzt mit 16 Euro pro m2 (Medianwert) neue Rekorde aufstellte. Wien belegt mit 14,90 Euro im Schnitt den zweiten Platz. Auch andere Großstädte hierzulande weisen einen erhöhten Druck am Wohnungsmarkt auf. Ein Faktum dass alle Großstädte gemeinsam haben liegt darin begründet, dass sie allesamt Tourismushotspots darstellen. Denn das hat wesentliche Einflüsse auf die Entwicklung der Immobilienpreise. Im Zuge dessen werden immer wieder Plattformen wie Airbnb genannt, die Wohnungen nur noch kurzzeitig für Urlaubsgäste zur Verfügung stellen. Das sorge dafür, dass viele preisgünstige Wohnungen, die am Markt verstärkt nachgefragt werden nur noch temporär vermietet werden und somit Engpässe am Wohnungsmarkt weitergehend verschärfen.

Diese News wurde von der all-in-one Gebäudeverwaltung GmbH, einem Unternehmen der Limberg Real Estate Group, zur Verfügung gestellt. Weitere Information dazu finden Sie bitte hier.