Wie steht es um die Immobilienpreise in deutschen Großstädten? Ein Vergleich zu Wien

Immobilienpreise DeutschlandNachdem hierzulande stets aufs Neue Diskussionen zum Thema leistbares Wohnen entflammen stellt sich die Frage, wie die Situation eigentlich bei unseren Nachbarn aussieht. Ihre all-in-one Gebäudeverwaltung hat den Blick über die österreichische Grenze gewagt und die Preisentwicklung in Deutschland für Sie unter die Lupe genommen:

Bei näherer Betrachtung zeigt sich, dass Wohnen in deutschen Städten grundsätzlich günstiger ist als in Österreich. Absolute Mietpreise sind fallen dort zwar höher aus, relativieren sich aber im Vergleich zur Kaufkraft. Während man in Wien im Schnitt 11 Euro pro Quadratmeter zahlt beträgt dieser in München rund 14 Euro im Monat. Dabei müssen Österreicher durchschnittlich mehr als 40% ihres Haushaltseinkommens für Wohnkosten aufwenden. Die Kaufkraft der in Wien lebenden bewegt sich bei 22.000 Euro im Jahr, wohingegen Münchner einen stärker wachsenden Wert von 30.000 Euro aufweisen. Gerade im Städtevergleich zu Berlin und Hamburg sticht Wien durch höhere Preisdimensionen hervor. So zahlt man in der Bundeshauptstadt Deutschlands 8,5 Euro pro m2 bei einer Kaufkraft von 20.000 Euro im Jahr und in der Hansestadt vergleichsweise 9,8 Euro/m2.

Dieser Preisunterschied wird auch bei Eigentumswohnungen ersichtlich. Wien ist deutlich kostspieliger, wobei lediglich 5,5 m2 für ein durchchnittliches Jahreseinkommen gemessen an der Kaufkraft erschwinglich sind.

Diese News wurde von der all-in-one Gebäudeverwaltung GmbH, einem Unternehmen der Limberg Real Estate Group, zur Verfügung gestellt. Weitere Information dazu finden Sie bitte hier.