Zinshäuser weiterhin gefragt – Spitzenpreise möglich

altbauTrotz hoher Preise zählen Zinshäuser in Wien derzeit zum Mangelgut. Ist ein Objekt erst am Markt, dauert es oft nur wenige Tage bis dieses einen neuen Eigentümer findet. Das obwohl die meisten Zinshäuser, nämlich all jene, die mit einer Baubewilligung nach dem 7. Jänner 1953 ohne zu Hilfenahme öffentlicher Mittel errichten wurden, grundsätzlich den Mietzinsbeschränkungen des Mietrechtsgesetz (MRG) unterliegen und daher freie Mietzinsvereinbarungen nicht möglich sind.

Die Preise der Zinshäuser sind in den letzten Jahren stark gestiegen, trotzdem ist die Nachfrage weiterhin groß. Käufer denken langfristiger und sehen das Zinshaus als sichere Wertanlage. Der Kaufpreis eines solchen Hauses steigt üblicherweise mit jeder Transaktion. Bei Zinshäusern sind mehrere Kriterien für die Preisbildung ausschlaggebend. Wesentliche Faktoren sind vor allem Lage, Größe und Zustand, Erträge, Vermietungs- und Leerstandsgrad, sowie Dachgeschoß-Potential und sonstige Faktoren, wie zum Beispiel ob ein Hausbesorger besteht.

Geschäftsführerin Barbara Forsthuber von My Broker Immobilien sagt dazu: „Derzeit gibt es einen besonders günstigen Markt für den Verkauf von Zinshäusern. Die Nachfrage übersteigt zum Teil das Angebot erheblich, es werden daher Spitzenpreise erzielt.“

Sollten auch Sie Fragen zu dem Verkauf von Zinshäusern haben, wenden Sie sich bitte gerne jederzeit an Frau Forsthuber.

Diese News wurde von der My Broker Immobilien GmbH, einem Unternehmen der Limberg Real Estate Group, zur Verfügung gestellt. Weitere Information dazu finden Sie bitte hier.